Klimatabellen Deutschland

Deutschland gehört zu den warmgemäßigten Zonen der mittleren Breiten. Der ozeanische Einfluss aus dem Westen sorgt für relativ milde Winter und nicht zu heiße Sommer.

Berlin Foto

Berlin

Berlin ist Weltstadt und eine der meistbesuchten Städte überhaupt. Die Stadt liegt in der gemäßigten Klimazone mit einer durchschnittlichen ...weiterlesen

Reise-Flugdauer 0:30h
Bodensee Foto

Bodensee

Der Bodensee mit den umliegenden Orten besitzt ein überwiegend mildes Klima, das durch die ausgleichende Wirkung der großen Wasserfläche entsteht. ...weiterlesen

Reise-Flugdauer 0:20h
Rügen Foto

Rügen

Die Insel Rügen besitzt das Ostseeküstenklima von Mecklenburg-Vorpommern und unterliegt einem Wechsel zwischen maritimen und kontinentalen ...weiterlesen

Reise-Flugdauer 0:40h
Schwarzwald Foto

Schwarzwald

Deutschlands höchstes Mittelgebirge, der Schwarzwald, liegt in Baden-Württemberg und ist ein gut besuchtes Tourismusgebiet mit sehr unterschiedlichem ...weiterlesen

Reise-Flugdauer 0:10h
Sylt Foto

Sylt

Sylt liegt vor der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und ist die größte nordfriesische Insel. Es herrscht ein vom Golfstrom beeinflusstes Seeklima ...weiterlesen

Reise-Flugdauer 0:40h

Allgemeines zu Deutschland

Durch seine Gebirge und flache Landschaften wird das Klima strukturiert. Der Abstand zum Meer und die Höhe des Geländes ist maßgebend für die Temperaturen im jeweiligen Gebiet. Niederungen haben ein besonders warmes, trockenes Klima mit viel Sonnenschein, während höhere Gebiete kühl und niederschlagsreich sind. Das ganze Jahr über bringen Westwinde feuchte Luftmassen vom Atlantik, die dann in Regen übergehen. Das mildeste Klima in Deutschland herrscht im Oberrheingraben, und besonders warm und trocken sind verschiedene Flusstäler, wie Saale und Elbe. Die wärmsten Winter findet man am Niederrhein, da diese Gegend eine sehr geringe Höhe hat und am nächsten zum Meer liegt. Durch die große Entfernung zum Meer, ist es im Osten von Deutschland trocken, aber die geringen Niederschläge und niederen Temperaturen reichen aus, um den Wald in Mecklenburg und Brandenburg zu erhalten.

Tourismus Deutschland

Auf einer Reise durch Deutschland wird man die Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, die von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, nicht alle besichtigen können. Hält der Besucher sich jedoch am Bodensee auf, kann er die neun Prähistorischen Pfahlbauten am Bodenseeufer besuchen, weitere neun in Oberschwaben, Augsburg und am Starnberger See, die alle fast 7.000 Jahre alt sind. In Köln entstand 1248 eine der bedeutendsten Kathedralen und galt bis 1880 als größtes Bauwerk der Welt. Schätze aus 6.000 Jahren Vergangenheit sind in den fünf Bauten der Berliner Museumsinsel zu sehen, die 1999 zum UNESCO Welterbe erklärt wurde. Der Dom zu Aachen wurde 1978 in die Liste der UNESCO aufgenommen. Hier fanden 600 Jahre lang alle Krönungen deutscher Kaiser statt. Das UNESCO-Weltnaturerbe beinhaltet auch das Wattenmeer mit ungefähr 10.000 km² Lebensraum für Tiere und Pflanzen, das sich zusammensetzt aus den Schutzgebieten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Dänemark und den Niederlanden.

Das Klimajahr von Deutschland

Hier an den Küsten der Nord- und Ostsee herrscht oftmals ein starker Wind, obwohl das Klima aufgrund des Wassers eher mild ist. Sogar im Sommer wird das Klima an der Nordsee als rau empfunden, da oft starke Winde wehen, wobei die Ostseeküsten ruhigeres und sonnigeres Klima aufweisen. Raues Klima mit niedrigen Temperaturen, hohen Niederschlägen und starken Winden gelten auch für den Harz, den Schwarzwald und den Bayrischen Wald. Der Januar ist der kälteste Monat mit durchschnittlich 5 Grad im Westen und 1,4 Grad im Süden. Der sonnigste Monat im Norden ist der Juni, im restlichen Deutschland der Juli. Die sonnigste Region ist der Süden mit 4,6 Sonnenstunden pro Tag im Jahresdurchschnitt, im Norden und Westen sind es nur 4,1 Stunden. Höchstwerte liegen bei 23,6 Grad im Juli im Osten und 22,3 Grad im August im Norden.