Beste Reisezeiten für Malta:

Insbesondere im Sommer ist Malta wegen der angenehm warmen Temperaturen ein beliebtes Reiseziel. Aber auch in den milden Wintern besichtigen viele Touristen die Sehenswürdigkeiten der Insel.

Klimatabelle Malta

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
14°15°16°18°22°26°29°29°27°24°20°16°
Temperatur
(min.)
10°10°11°13°16°19°22°23°22°19°16°12°
Sonnen-
Stunden
6679101213119865
Wasser-
Temperatur
15°14°15°15°18°21°24°25°24°22°19°17°
Regentage
12863200036913
Malta, Europa

Das Klimajahr von Malta

Von Juni bis Mitte Oktober ist es auf Malta sehr warm und trocken. Weil sich das Mittelmeer langsamer erwärmt, verhindert die Anpassung an die Wassertemperatur im Sommer meistens eine unerträgliche Hitze. Nur im Juli und im August wird es an wenigen Tagen zu heiß für lange Wanderungen. Für einen Badeurlaub eignet sich das Wetter in Malta auch oft in der zweiten Hälfte des Mais und am Anfang des Novembers. Die Temperaturen des Wassers bleiben im Herbst sehr angenehm. Zwischen dem Oktober und dem März muss man jedoch im Durchschnitt mit mindestens zehn Regentagen pro Monat rechnen. Von Mitte Mai bis Mitte September regnet es hingegen nur sehr selten. Insbesondere im Dezember und im Januar kommt es vor, dass man die Sonne für mehrere Tage kaum sieht. Trotzdem wird der Gefrierpunkt im Winter nicht einmal annähernd erreicht. Wanderungen sind an vielen Tagen um die Jahreswende problemlos möglich. Obwohl die Temperaturen im März und April immer weiter ansteigen, fühlt sich der Frühling für Menschen bei windigen Bedingungen etwas kühler an.

Allgemeines zu Malta

Malta ist die größte Landmasse des gleichnamigen Inselstaats. Die maltesische Hauptstadt Valletta befindet sich auf der Insel. Durch die Lage im Süden des Mittelmeers ist es auf Malta wärmer als auf vielen anderen Inseln des Gewässers. Zudem wehen auf Malta oft starke Winde. Von dem aus nordwestlicher Richtung strömenden Fallwind Mistral wird die Insel abgekühlt. Die aus Afrika kommende Strömung Scirocco ist feucht und heiß. Wegen der Anpassung an das Wasser verändern sich die Temperaturen im Verlauf eines Tages kaum. Mit einer Fläche von 246 Quadratkilometern und etwas mehr als 350.000 Einwohnern ist Malta die Hauptinsel des kleinsten Mitgliedstaats der Europäischen Union. Seit 2008 ist der Euro die offizielle Währung des Landes. Die Distanz zu der italienischen Insel Sizilien liegt bei rund 100 Kilometern und die Küste von Tunesien ist knapp 300 Kilometer entfernt. Die Oberfläche von Malta besteht fast ausschließlich aus Kalkstein. Süßwasser ist kaum vorhanden. Deswegen ist der Inselstaat auf Wasserlieferungen aus dem Ausland angewiesen.

Tourismus Malta

Im Nordosten von Malta findet man flache Strände, die sich ideal für einen Badeurlaub eignen. Außerdem liegen dort weite Buchten, zu denen zum Beispiel der Mellieha Bay und der Marsamxett Harbour zählen. Im südwestlichen Teil der Insel hat man die Möglichkeit, einzigartige Felsformationen, die steil aus dem Meer herausragen, zu bewundern. Die Hauptstadt Valetta wurde wegen ihres besonderen kulturellen Reichtums von der UNESCO als Gesamtmonument auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Ein Ring von Bastionen, die alle nach einem Heiligen benannt wurden, umgibt die Stadt. Der Festungsbau um das große Stadttor im Süden von Valetta zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel. Im Großmeisterpalast, der die Residenz von vielen bedeutenden Machthabern war, erfährt man viel über die Geschichte Maltas. Auch das unter der maltesischen Gemeinde Paola liegende Hypogäum von Hal-Saflieni, in dem in der Jungsteinzeit Heilige verehrt und Tote bestattet wurden, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.