Klima Chalkidiki

Beste Reisezeiten für Chalkidiki:

Chalkidiki ist eine griechische Halbinsel und wird auch oftmals als "Poseidons Dreizack" bezeichnet. Sie lädt zum Erholen und Relaxen, zum Wandern und zum Baden im kristallklarem Wasser ein.

Klimatabelle Chalkidiki

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
12°14°20°25°29°32°32°28°22°16°11°
Temperatur
(min.)
10°14°18°21°21°17°13°
Sonnen-
Stunden
456871012118644
Wasser-
Temperatur
12°12°13°14°18°22°24°25°23°20°16°14°
Regentage
667766434678
Chalkidiki, Griechenland

Das Klimajahr von Chalkidiki

Wer Chalkidiki besuchen möchte, der ist gut beraten, in den Monaten April bis September die Halbinsel zu besuchen. Dann steigen die Temperaturen von leichten 20 Grad Celsius im April auf heiße 28 Grad Celsius im September, während im Oktober der Durchschnittswert bei maximal 22 Grad Celsius liegt. Im Juli und August können die Temperaturen fast überall in Griechenland auf 40 Grad Celsius steigen. Die Wassertemperaturen sind im April/Mai mit gerade einmal 14 Grad Celsius ziemlich frostig, steigen dann aber schnell bis 25 Grad Celsius im Zeitraum Juli bis September. So kann man sich schon an den Temperaturen orientieren und wer gerne wandert und kein Dauerschwimmer ist, der wird die Frühlingsmonate bevorzugen. Zum Wandern eignen sich ganz besonders die Mischwaldregionen rund um den zweithöchsten Berg, den Cholomondas. Auch in den Strandregionen lässt es sich gut wandern, besonders wenn Ende Mai, Anfang Juni die sogenannten Prodromi, leichte Nordwinde, über das Land ziehen. Abgelöst werden diese durch den Meltemi, einem starken Nordwind. Diese Winde mildern die Hitze und jede Bewegung im Freien wird erträglicher. Neben seinen positiven Seiten hat der Meltemi aber auch negative Seiten. Einerseits verringert er die Luftfeuchtigkeit, aber mit seinen starken Böen kann er auch Schäden verursachen. Dieser Wind wird als angenehme kühle Brise empfunden und er bringt stets ein heiteres Wetter mit und eine klare Sicht.

Allgemeines zu Chalkidiki

Die drei fingerartigen Landzungen Chalkidikis, Kassandra, Sithonia und Athos, ragen wie ein Dreizack ins Ägäische Meer. Auf Kassandra dominieren die Landwirtschaft und der Tourismus. Die schönen Waldbestände auf Kassandra wurden durch Waldbrände dezimiert. Die Küstenregionen bestehen aus weitläufigen feinen Sandstränden, die von felsigen Küstenabschnitten unterbrochen werden. Der zweite Finger, Sithonia, ist im Gegensatz zu Kassandra gebirgiger und besitzt zum größten Teil Steilküsten, die aber viele, zum Teil unzugängliche und abgelegene Buchten aufweist. An der südwestlichen Inselspitze befindet sich der Porto Koufo, ein großer Naturhafen. Der dritte Finger des Dreizacks ist Athos, ein bergiger, bewaldeter Inselteil, auf dem sich der höchste Berg Chalkidikis befindet, der Berg Athos mit einer Höhe von 2033m über NN.

Tourismus Chalkidiki

Auf Athos befindet sich die autonome Mönchsrepublik, die ausschließlich von orthodoxen Mönchen bewohnt wird. Das Betreten von Athos ist nur Männern gestattet, die vorher ein Visum erhalten haben. Frauen ist der Zutritt seit mehr als 900 Jahren generell verboten. Selbst Schiffe oder Boote, auf denen sich Frauen aufhalten, dürfen sich der Küste von Athos nur in einem Abstand von mehreren Kilometern nähern. Weitere Sehenswürdigkeiten auf Chalkidiki sind die Festung von Rentina, der Tempel des Ammon Zeus bei Kallithea, das antike Olynthos oder auch Stageira, die Geburtsstätte des Aristoteles.