Beste Reisezeiten für Ibiza:

Ibiza ist mit seinem ausgewogenen Klima die wärmste der Baleareninseln. Minusgrade sind den Ibizenkern völlig unbekannt, die Jahresmitteltemperatur liegt bei knapp über 22 Grad.

Klimatabelle Ibiza

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
15°15°17°19°22°25°28°29°27°23°19°16°
Temperatur
(min.)
11°14°18°21°22°20°16°12°
Sonnen-
Stunden
6678101112118655
Wasser-
Temperatur
14°13°14°15°17°21°24°25°24°21°18°14°
Regentage
543422013765
Ibiza, Balearen

Das Klimajahr von Ibiza

Der Frühling auf Ibiza steht ganz im Zeichen der Mandelblüte. Im Februar, während in Nord- und Mitteleuropa noch der Winter herrscht, beginnt die Natur auf der Insel zu erwachen. Die Temperaturen steigen langsam an, auch das Meer beginnt sich zu erwärmen. In dieser Jahreszeit, bis Ostern hin, ist die ideale Zeit für einen Wanderurlaub. Durchschnittlich ist im Frühling mit nur 2 bis 4 Regentagen pro Monat zu rechnen, also ideales Wanderwetter. Das immer wärmer Meer lockt zu Ostern auch schon die ersten Strandtouristen an, auch wenn erst etwa 8 Sonnenstunden pro Tag zu erwarten sind. Im Mai wird das Meer schon deutlich wärmer und die Zahl der Sonnenstunden steigt an. Der Sommer auf Ibiza beginnt so richtig im Juni. Warmes Meer, bis zu zwölf Sonnenstunden täglich und bis zum Herbst so gut wie kein Regen. Mehr als 2 Regentage sind bis August nicht zu erwarten, der sanfte, aber stetige, trockene Wind macht die hohen Tagestemperaturen erträglich. Bei diesen Prachtbedingungen ist dann auf Ibiza einiges los. Den Herbstbeginn erkennt man im September sofort. Schlechtwetterfronten ziehen über die Insel, die Tage werden kürzer, die Niederschlagsmengen steigen merklich an. Bis in den November hinein ist mit 10 oder mehr Regentagen zu rechnen. Der Winter ist die ruhigste Zeit auf Ibiza. Die Regentage werden wieder weniger, Sonne gibt es immer wieder, das Meer ist zum Schwimmen aber zu kühl. Langsam bereitet sich die Insel auf den Frühling vor.

Allgemeines zu Ibiza

Ibiza liegt etwa 90 Kilometer östlich des Spanien. So wie die anderen Inseln der Balearen auch, ist Ibiza geologisch eine Absprengung des Andalusischen Felsengebirges. Die Küstenbereiche sind zerklüftet, während das Innere der Insel sanft hügelig ist. Zwischendrin gibt es sandige Gebiete, die so genannten Calas. Klimatisch bietet Ibiza dem Touristen eine nahezu ganzjährige Saison. Die Sommertemperaturen sind der Lage entsprechend warm, im Winter liegen die Temperaturen noch deutlich im Plus. Ein großer Vorteil für Sonnenhungrige und Schwimmer sind die geringen Niederschlagsmengen in den Sommermonaten. Bereist man Ibiza in der Vor- oder Nachsaison, kann man bei immer noch angenehmen Temperaturen entspannen, speziell im Oktober und November ist allerdings mit mehr Niederschlag zu rechnen.

Tourismus Ibiza

Ibiza wurde in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts für den Tourismus entdeckt. Vorreiter waren vor allem Briten, welche auch heute noch den größten Anteil der Touristen stellen. Der aufkeimende Tourismus wurde durch den Spanischen Bürgerkrieg und den Zweiten Weltkrieg immer wieder zerstört. In den sechziger Jahren entdeckten die Blumenkinder die Insel für sich, der Tourismus begann sich ab 1970 wieder rasch zu entwickeln. Ab 1990 entstand auf Ibiza die bis heute noch aktive und berühmte Club- und Discoszene. Parties, die oft mehrere Tage dauern, sind keine Seltenheit. Die Anreise erfolgt hauptsächlich per Flugzeug zum Flughafen Ibiza, die größeren Städte an der Küste können Betuchte auch mit ihren Yachten ansteuern, Häfen und entsprechende Infrastruktur sind vorhanden. Die eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten auf Ibiza sind die alten Stadtbefestigungen und vor allem die Kirchen der Städte. Darüber hinaus bietet Ibiza auch eine Fülle an kleinen, aber feinen Museen. Sehr beliebt bei Touristen sind auch Ausflüge ins Landesinnere, meist per Mietwagen. Entdeckt man die Insel per Auto oder Motorrad, ist man immer wieder beeindruckt von den vielen Fincas verschiedenster Baustile. Von klassisch-bescheiden bis hin zu neureich-protzig ist jeder Stil vertreten.