Beste Reisezeiten für Kreta:

Für die Insel Kreta, die mit Zypern zu den sonnigsten Inseln des Mittelmeerraums zählt, ist mit zirka 300 Tagen Sonnenschein ganzjährig Saison. Über das gesamte Jahr herrscht hier ein gleichmäßiges Mittelmeerklima.

Klimatabelle Kreta

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
16°16°17°20°24°28°29°29°28°27°21°17°
Temperatur
(min.)
10°12°15°19°21°22°19°16°14°11°
Sonnen-
Stunden
35681012131210664
Wasser-
Temperatur
16°15°16°16°19°22°24°25°24°23°20°17°
Regentage
12784210026610

Das Klimajahr von Kreta

Die durchschnittlichen Temperaturen auf Kreta schwanken in ihren Spitzen zwischen 15 Grad im Januar und 29 Grad in den Sommermonaten Juli und August. Die Tiefstwerte liegen im Januar bei 9 Grad, im Dezember bei 11 Grad und in der Hochsaison bei 22 Grad. Während es von Januar bis März häufiger regnen kann (der Januar zählt beispielsweise durchschnittlich 14 Regentage), gibt es von Juni bis Oktober im Durchschnitt maximal 11 Regentage, wovon allein auf den Oktober fünf Regentage fallen. Die durchschnittliche Sonnenscheindauer liegt ab April bei über acht Stunden und sinkt erst im Oktober auf sechs Stunden. Die längste Sonnenscheindauer können die Besucher statistisch im Juli erleben. In diesem Monat zeigt sich die Sonne täglich 13 Stunden lang.

Allgemeines zu Kreta

Die größte Insel Griechenlands hat eine Ausdehnung von über 260 Kilometern von Ost nach West und ist in der Nord-Süd-Achse bis zu 60 Kilometer breit, wobei ihre geringste Ausdehnung in dieser Richtung 12 Kilometer beträgt. Die sehr gebirgige Insel verfügt über eine Reihe von sehr fruchtbaren Hochebenen, die Messara-Ebene im Süden der Insel ist mit etwa 140 Quadratkilometern die größte von ihnen. Zudem verdankt die Insel ihrer gebirgigen Struktur eine Reihe von tiefen Schluchten. Die bekannteste von ihnen ist die Samaria-Schlucht. Unweit von Kreta verläuft der sogenannte Griechische Bogen, ein etwa 100 Kilomter langer tektonischer Graben. Dort, wo die afrikanische Platte sich unter die europäische Platte schiebt, können Erdbeben auftreten, die bislang aber kaum nennenswerte Schäden anrichteten.

Tourismus Kreta

Nicht nur die Strände an der über 1000 Kilometer langen Küstenlinie machen Kreta für Besucher attraktiv, auch zahlreiche kulturhistorische Zeugnisse uralter Kulturen begeistern die Gäste. Mit der sogenannten Minoischen Kultur entstand hier 3000 Jahre vor Christus die erste Hochkultur auf europäischem Boden. Später siedelten hier die Griechen. Zu den sehenswerten historischen Stätten zählen minoische Landsitze, minoische Tempel, Sommerpaläste, und Hafenstädte. Naturtouristen können die Gewässer des Kournas-Sees und die Hochebenen von Anopolis, Askifou, Gious und Lasithi erleben. Am Mittelmeer laden die Palmenstrände von Preveli, Vai und Triopetra zum Badeurlaub ein. Der Tourismus ist die größte Einnahmequelle der Insel, gefolgt vom Wein-, Oliven- und Obstanbau. Im Westen hat vor allem der in den 1960er Jahren entstandene Film "Alexis Sorbas" das allgemeine Bild über die Insel geprägt. Die Geschichte eines archaischen Abenteurers, der den Konventionen der modernen Zivilisation trotzt, hat gerade in Westeuropa viele Menschen animiert, in Griechenland ein Leben außerhalb des Konsums- und Leistungszwangs der modernen Gesellschaft zu suchen.