Klima Reykjavík

Beste Reisezeiten für Reykjavík:

Zwischen Norwegen und Grönland liegt Island im Nordatlantik. Trotzdem es so nahe am Polarkreis liegt, ist das Klima ozeanisch mit niedrigen Temperaturschwankungen.

Klimatabelle Reykjavík

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
10°12°14°14°11°
Temperatur
(min.)
-2°-2°-1°-2°
Sonnen-
Stunden
124566654210
Wasser-
Temperatur
Regentage
201718181615151619211820
Reykjavík, Island

Das Klimajahr von Reykjavík

Sehr beeindruckend sind die Polarlichter im Winter bei klarem, wolkenlosem Nachthimmel. Stickstoff- und Sauerstoffatome in der Atmosphäre treffen auf geladene Teilchen aus der Erdmagnetatmosphäre und es entstehen am Himmel herrliche Bilder in grün, blau und rot. Ein grandioses Schauspiel der Natur!

Zum Wandern oder Trekking ist Ende Juni bis Anfang August die beste Zeit, denn im Juni und Juli fällt der wenigste Niederschlag und die Tage sind am längsten. Auch ist im Juni und Juli die Zeit der blühenden Pflanzen und die Temperaturen gehen aus die 20°C zu.

Trotzdem ist auch im Juli im Norden noch immer mit Schneefällen zu rechnen und unpassierbaren Straßen. Hochsaison ist Anfang Juli mit Mitte August, aber auch im September ist oft noch gutes Wetter. Im Inland kann es jedoch im September schon schneien und Busse fahren dann seltener. Die winterliche isländische Landschaft ist gut im Februar, März und April zu genießen, denn dann liegt viel Schnee und es ist nicht mehr so lange dunkel. Niederschlag (0,1 mm und mehr) fällt durchschnittlich an 148 Tagen im Jahr. Die Niederschlagstage im Oktober sind die höchsten, im Juni und Juli am niedrigsten. Zwischen Anfang Juni und Ende August kann man Wale beobachten, sogar mit Bustouren. Blauwale sind zwischen Ende Juni und Anfang August zu beobachten.

Allgemeines zu Reykjavík

Reykjavík ist die Hauptstadt von Island, das Land ohne Badestrände und Wald, dafür mit Vulkanen, Gletschern, Geysiren, Ponys und natürlichen Thermalbecken. Island besteht aus einer rauen Landschaft, mit schnell wechselnden Winden mehrmals am Tag, aber auch mit Sonnenschein. Die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt (269 Kilometer südlich des nördlichen Polarkreises) war bis vor 10.000 Jahren noch von Gletschern bedeckt, ein Teil davon lag noch unterhalb der Wasserlinie. Am Ende der Eiszeit waren die heutigen Hügel Öskjuhlíð und Skólavörðuholt Inseln im Meer. Der warme Golfstrom und der Irmingerstrom sorgen dafür, dass es auf Island im Winter nicht kälter wird als -2°C und im Sommer Temperaturen von ungefähr 15°C - 20°C erreicht werden. Die höchste Temperatur wurde im August 2004 gemessen mit 24,8 °C und die niedrigste im Januar 1918 mit -24,5°C. So nah am Polarkreis hat Reykjavik im Winter nur 4 - 5 Stunden Sonnenlicht, dafür wird aber im Sommer die Nacht zum Tag.

Tourismus Reykjavík

Reykjavík hat Gästen, die sich für Geschichte interessieren, viel zu bieten. Sicher werden sie von den alten Gebäuden aus der mittelalterlichen Zeit und den Relikten der Wikinger begeistert sein. Wer sich für Kunst und Fotografie interessiert, findet die Street-Art, Skulpturen und Statuen und Gegensätze wie alte Häuser mit bunten Dächern neben neuen Gebäuden zwischen weiten Grünanlagen. Pulsierendes Leben in der Innenstadt und besinnliche Plätze wechseln sich ab. Die Stadt entwickelt sich immer mehr zur Kulturstadt und bietet Galerien, Museen, Boutiquen und Festivals in großer Anzahl.

Einen guten Überblick über die Stadt genießt man vom Kirchturm der Hallgrimskirche und von der Aussichtsplattform vom Hügel Öskjuhlid. Aktivitäten im Stadtgebiet sind Quad-Touren oder Whale Watching in der Bucht von Faxaflói.