Klima Bangalore

Beste Reisezeiten für Bangalore:

Bangalore liegt im Süden von Indien im Dekkan-Tafelland auf ca. 900 m ü.d.M. und hat tropisches Klima. Im Jahresdurchschnitt herrscht eine Temperatur von 23,6°C mit 831 mm Niederschlag.

Klimatabelle Bangalore

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
27°30°33°34°33°29°28°27°28°28°27°26°
Temperatur
(min.)
15°17°20°22°21°20°20°20°20°19°18°16°
Sonnen-
Stunden
999985445667
Regentage
111398111313962
Bangalore, Indien

Das Klimajahr von Bangalore

Bangalore liegt auf ca. 13° nördlicher Breite und hat durch die Lage von 900 m Höhe nicht die heißen Temperaturen wie in den niederen Lagen von Indien. Das Wetter über das ganze Jahr verteilt, kann man in drei Zeiten einteilen: Die heiße in den Monaten März, April Mai, die nasse Saison von Ende Mai bis Oktober und die kühle Jahreszeit von November bis Februar. Angenehm für eine Reise nach Bangalore ist die kühle Saison von November bis Mitte Februar in der die Temperaturen tagsüber auf ca. 23°C ansteigen und in der Nacht auf kühle ca.15°C sinken. Der wärmste Monat ist der April und der kälteste der Dezember. Die Niederschlagsmenge ist im Januar mit 1 mm der Niederschlagsärmste des Jahres und der September mit 182 mm der niederschlagsreichste Monat.
Sonnenstunden gibt es von Januar bis April ca. 8, im Mai ca. 7 und von Juni bis September 3 bis 5 ansteigend. Ab Oktober steigen die Sonnenstunden wieder von 5 auf 7 im Dezember an.

Allgemeines zu Bangalore

Im Südwesten von Indien liegt der Bundesstaat Karnatka mit der Hauptstadt Bangalore (seit 2014 Bengaluru) mit mehr als 8,5 Mio. Einwohnern. Sie ist nach Delhi und Mumbai die drittgrößte Stadt auf dem Subkontinent und wurde in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten IT-Städte des Landes. Außerdem hat sich hier seit langem das Zentrum für die Luft- und Raumfahrtindustrie etabliert, deren Erforschung mit eingeschlossen. Aufgrund der höheren Lage von 900 m, sind die hier herrschenden Temperaturen geradezu angenehm, gegenüber den tiefer liegenden Landesteilen und im Winter ohne großen Niederschlag. Im Sommer jedoch kann die Temperatur tagsüber auch auf 35°C ansteigen und der Monsunregen dauert von Mai bis Oktober. Die Temperaturen fallen jedoch durch den Monsunregen nicht, sondern es ist feucht und schlammig. Monsunregen fällt jeden Tag, aber nicht den ganzen Tag. Scheint dann die Sonne wieder auf die Feuchtigkeit, dampft die Luft und es entsteht eine Dampfbad-Situation.

Tourismus Bangalore

Bangalore wird aufgrund seiner vielen Parkanlagen die "Gartenstadt" genannt und ist für Seidenprodukte und Sandelholz-Schnitzereien bekannt. Die schönsten und größten Parks sind Lal Bagh und der Cubbon Park. Lal Bagh, der "rote Garten" südlich des Stadtzentrums, hat einen Botanischen Garten, ein großes Glashaus, wunderschöne Rosenbeete und ein Gestein, das 3 Milliarden Jahre alt ist. Der Cubbon Park mit 120 ha ist das Pendant des Central Parks in New York und dient zur Erholung von Smog und Hitze. Im Zentrum des Parks befindet sich die State Central Library (Staatliche Zentralbibliothek) und am Rand in östlicher Richtung das Government Museum mit Steinschnitzerein, die Venkatappa Art Gallery und das Technical Museum. Vidhana Soudha (das Parlament) ist ebenfalls eine Sehenswürdigkeit der Stadt und natürlich die Festung, ursprünglich aus dem Jahr 1537 später aber wurde sie teilweise zerstört. Im Süden von Bangalore liegt der Stadtteil Shivaji Nagar mit der Infantry Road, die Edelsouvenirs wie den Kaschmirschal oder einen geschnitzten Ganesha anbietet. Im Norden der Shivaji Bushaltestelle werden auf Handkarren Früchte angeboten und es gibt viele Läden von Handwerkern, kleine Garküchen mit indischem Essen und dem Chai (Tee). Die Bewohner dieses Viertels sind sehr gemischt, man sieht schwarz verschleierte Frauen, aber auch die moderne Managerin. Da die IT-Industrie viele wohlhabende Menschen hervorgebracht hat, gibt es in der MG Road-Gegend Einkaufszentren, Restaurants mit westlich geprägtem Essen, Multiplex-Kinos, Pubs und Bars und man trifft auf mode- und trendbewusste Jugendliche.