Klima Gran Canaria

Beste Reisezeiten für Gran Canaria:

Auf Gran Canaria wird dem Urlauber viel geboten: Strände, Bergmassive und Schluchten, eine interessante Pflanzen- und Tierwelt, Ruhe, aber auch quirliges Treiben in den Urlaubsorten.

Klimatabelle Gran Canaria

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
21°22°22°22°23°24°25°26°26°26°24°22°
Temperatur
(min.)
14°14°15°16°17°18°19°21°21°19°18°16°
Sonnen-
Stunden
667899998765
Wasser-
Temperatur
19°18°18°18°19°20°21°22°23°23°21°20°
Regentage
633211111466
Gran Canaria, Kanaren

Das Klimajahr von Gran Canaria

Gran Canarias Klima wird stark von den Passatwinden beeinflusst, die von Nordosten kommen. Durch die Bergwelt im Inselinneren steigen die feuchten Wolken auf, so kommt es im Norden der Insel zu teils reichlichen Niederschlägen, meist als Nebel. Der Süden ist dem Passatwind abgewandt, somit ist es sehr trocken. Dazu kommen die trockenen Winde aus dem Saharagebiet. Diese als Calima bekannte Wettersituation bringt Sandstürme auf die Insel, die Temperaturen steigen stark an. Wegen der klimatischen und geografischen Vielfalt sowie ihrer reichen Tier- und Pflanzenwelt wird Gran Canaria oft als "Miniaturkontinent" bezeichnet. Gran Canaria hat 14 Mikroklimazonen und ganzjährig pendeln die Tages-Temperaturen nur zwischen 21 und 26°C. Hauptsaison auf der Insel ist in den Monaten Oktober bis März, in dieser Zeit verbringen viele Nord- und Mitteleuropäer den Urlaub auf Gran Canaria. Im Oktober ist das Meer am wärmsten, aufgeheizt durch die Sonne. Danach kühlt etwas ab, obwohl hier das ganz Jahr Badesaison ist bei gleichbleibenden Wassertemperaturen. Der Januar ist durchschnittlich der kühlste Monat, im August bis Oktober ist es am wärmsten, nachts kühlt es nur einige Grad ab.

Allgemeines zu Gran Canaria

Gran Canaria ist die drittgrößte der vor der Westküste Afrikas liegenden Kanarischen Inseln, die vulkanischer Herkunft sind. Durch den Kanarenstrom, eine Meeresströmung des Atlantiks, und den nahen Äquator herrschen hier gleichmäßige Temperaturen, die im Jahresmittel nur um 10 Grad schwanken. Im Winter ist es mild und im Sommer nicht zu heiß. Der Süden der Insel ist eher trocken und karg, der Norden wesentlich grüner und waldreicher. Im Inselinneren findet man beeindruckende Berglandschaften bis fast 2000 Meter hoch. Der höchste Punkt der Insel ist mit 1949m der Pico de Las Nieves. Auf dem erloschenen Vulkan schneit es sogar manchmal im Winter. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Insel bis zum Meer, bei klarem Wetter bis zur Nachbarinsel Teneriffa und den höchsten Berg Spaniens, den Pico del Teide. Der 1813m hohe Roque Nublo (Wolkenfels) ist das Wahrzeichen der Insel Gran Canaria.

Tourismus Gran Canaria

Die Sehenswürdigkeiten sind sehr vielfältig. Weltbekannt sind die Dünen von Maspalomas im Süden. Der feine gelbe Sand ist aufgetürmt wie meterhohe Wellen. Zum Meer hin gehen die Dünen in flache, breite Strände über. Die flachen Küstenlandschaften steigen zum Zentrum hin steil an und geben eine beeindruckende Sicht in die tiefen Täler oder auf Felswände frei. So liegt der malerische Fischerort Puerto de Mogán idyllisch am Meer. Wenige Kilometer später erreicht man Höhe und man genießt fantastische Ausblicke von einem Plateau aus. Der Barranco de Guayadeque lädt in die Vergangenheit Gran Canarias ein, hier leben die Menschen noch wie die Ureinwohner in Höhlen. Ebenso anschaulich ist das archäologische Freilichtmuseum Mundo Aborigen. Nicht zu vergessen die schönen Orte der Insel - voran die Hauptstadt Las Palmas mit ihrer historischen Altstadt, dem weitläufigen Hafen und dem schönen Stadtstrand Las Canteras. In der religiösen Kleinstadt Teror findet man viele Zeugnisse typisch kanarischer Architektur. Und dem Pflanzenliebhaber empfiehlt sich der Besuch eines der botanischen Gärten.