Klima Bonaire

Beste Reisezeiten für Bonaire:

Bonaire liegt etwa 80 Kilometer vor der venezuelanischen Küste und ist mit knapp 288 km² die zweitgrößte der so genannten "ABC-Inseln". Die karibische Sonne scheint hier das ganze Jahr hindurch, zudem bleibt Bonaire von den sonst in der Karibik häufigen Hurrikanen meist verschont.

Klimatabelle Bonaire

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Temperatur
(max.)
28°29°29°30°30°31°31°31°32°31°30°29°
Temperatur
(min.)
24°23°23°24°25°26°25°26°26°26°24°24°
Sonnen-
Stunden
910997910109988
Wasser-
Temperatur
27°27°27°28°28°28°28°28°29°29°28°27°
Regentage
95223456471010
Bonaire, Karibik

Das Klimajahr von Bonaire

Eine optimale Reisezeit für Bonaire kann kaum angegeben werden, da die Karibikinsel das ganze Jahr hindurch beste Bedingungen bietet. In den Wintermonaten Oktober bis Februar ist es meist etwa 25 bis 26 °C warm, auch fallen die wenigen Regentage in diesen Zeitraum. In den Sommermonaten pegeln sich die Temperaturen bei rund 30 °C ein, wobei der Nordostpassat für eine stetig frische Brise sorgt. Besucher können sich das ganze Jahr hindurch auf durchschnittlich sechs bis sieben sonnige Stunden pro Tag freuen. Nachts ist es nur etwa fünf Grad kälter als tagsüber, selten kühler als 24 °C.

Allgemeines zu Bonaire

Gemeinsam mit Aruba und Curaçao gehört Bonaire zu den geografisch zu Südamerika gehörenden "ABC-Inseln". Politisch jedoch zählt das überaus beliebte Tauchrevier zum Königreich der Niederlande und hat den Status einer autonomen Provinz inne. Offizielles Staatsoberhaupt ist der niederländische König, auch ist die niederländische Sprache Amtssprache. Die meisten Einwohner sprechen jedoch Papiamentu, eine Kreolsprache mit Elementen aus dem Portugiesischen, Spanischen, Niederländischen und Englischen. Das Klima auf Bonaire ist ganzjährig sonnig und recht trocken. Die Durchschnittstemperatur beträgt rund 28 °C und schwankt im Jahresverlauf nur geringfügig. Der Nordostpassat weht hier ständig, allerdings regnet dieser Wind seine Feuchtigkeit bereits auf den vorgelagerten "Inseln über dem Wind" ab. Die "Inseln unter dem Wind", wozu auch Bonaire zählt, bleiben daher mit einer durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmenge von etwa 550 Millilitern vergleichsweise trocken. Zudem befindet sich die Insel außerhalb des Hurrikan-Gürtels, weshalb sie nur sehr selten von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht wird. Aus diesem Grund stellt Bonaire auch im Sommer ein lohnenswertes Reiseziel dar.

Tourismus Bonaire

Die Tauchreviere vor der Küste Bonaires zählen zu den schönsten der Welt - Taucher können hier im weitflächigen Naturschutzgebiet eigenständig riesige Korallenriffe, Schwämme, wunderschöne Fische, Schildkröten und auch vor Jahrhunderten gesunkene Schiffswracks bewundern. Bonaire, auch als "Insel der Flamingos" - die schönen Vögel sind das Wahrzeichen der Insel - bekannt, hat jedoch noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Landschaft ist recht flach und karg, weist jedoch bizarre Kalksteinformationen auf. Im Washington-Slagbaai National Park können Besucher die artenreiche Flora und Fauna mit über 200 Vogelarten und unterschiedlichen Kakteen besichtigen. Auch die weitläufigen Mangroven, die Salzbecken und Salzberge sowie die Höhlen an der Ostküste sind einen Besuch wert. Die Hauptstadt Kralendijk befindet sich an der Westküste und bezaubert mit ihrem holländisch-kolonialem Baustil.